Wandtattoo – Was bedeutet der Begriff Wandtattoo?

Wandtattoo China

Beliebt als Wandtattoo und echte Tätowierungen: Chinesische Schriftzeichen

Diese Aufkleber für die Wände… wie heißen die noch gleich. Wandtatoo, Wandtatto oder doch Wandtattoo? Um der Verwirrung ein Ende zu machen: Die richtige Schreibweise des Wortes hat zwei T und zwei O – Wandtattoo.

Und wo wir gerade beim Thema sind: Für alle, die sich schon immer gefragt haben „Was ist ein Wandtattoo überhaupt genau?“ gibt es hier die Antwort.

Was ist ein Wandtattoo genau?

Ein Wandtattoo ist ein selbstklebendes Motiv, das zur dekorativen Verschönerung von Wänden, Fenstern, Möbeln oder anderen glatten Flächen eingesetzt wird. Das heißt, Wandtattoo Motive, z.B. Ornamente, Schriftzüge, Blumenmotive, werden in den meisten Fällen auf Wände geklebt und sorgen dort für dekorative Akzente. Wandtattoos gibt es in den verschiedensten Farben und Formen, von klein bis groß.

Wandtattoo Afrika, Elefant, Giraffe

Silhouette der afrikanischen Savanne als Wandtattoo

Wandtattoos werden aus einer hauchdünnen selbstklebenden Vinylfolie hergestellt. Mit einem speziellen Schneideplotter wird das Motiv aus der Folie herausgeschnitten und kann anschließend auf Wände und glatte Untergründe geklebt werden.

Da die Folie besonders dünn und flexibel ist, passt sich das ausgeschnittene Motiv, anders als verhältnismäßig dickere Aufkleber, dem Untergrund beim Aufkleben perfekt an. Wandtattoos heben sich also nicht mit dicken Rändern von der Wand ab und sehen deshalb eher aus wie aufgemalt als wie aufgeklebt.

Wandtattoo als Tätowierung für die Wände

Wer sich also fragt, warum Wandtattoos Wandtattoos heißen, kann sich die Antwort fast schon selbst geben. Denn von dieser Tatsache, nämlich dass das aufgeklebte Motiv quasi Eins mit dem Untergrund wird, leitet sich auch die Bezeichnung Wandtattoo ab. Das Wandmotiv verschmilzt optisch mit der Wand, wie eine Tätowierung mit der Haut. Konturen heben sich nicht bzw. kaum ab.

Ursprünge der Tätowierung

Der englische Begriff Tattoo hat sich in der deutschen Sprache neben dem ebenfalls gebräuchlichen Wort Tätowierung eingebürgert. Beide Bezeichnungen gehen auf das Wort tatau zurück, das seinen Ursprung in der Sprache der Māori, der Ureinwohner Neuseelands, hat, und bezeichnen ein mit Tinte unter die Haut gestochenes Motiv.

Carpe Diem Wandtattoo

Könnte auch unter die Haut gestochen Werden: Schriftzug „Carpe Diem“ als Wandtatto

Dass sich Tätowierungen in Europa als Körperschmuck verbreitet haben, geht auf englische Seefahrer zurück, die die Stammestätowierungen bei den Völkern Polynesiens entdeckten und die spezielle Form von Körperschmuck als Andenken mit nach Hause brachten. Beliebte Tattoo-Motive sind heutzutage Bilder, Sprüche und Ornamente.

Tribals als beliebte Motive

Tattoos sind mittlerweile ein beliebter Körperschmuck, der allerdings nur noch wenig mit den Stammesmotiven der Ureinwohner zu tun hat. Auch die Bedeutung, die den Tätowierungen in Sachen Stammeshierarchie und Ritualcharakter zukam, gibt es nicht mehr.

Tätowierungen bilden heutzutage die außergewöhnlichsten Motive ab und können mehrfarbig und äußerst detailreich sein. Die größte Ähnlichkeit mit den ursprünglichen Stammestattoos der Ureinwohner haben in der heutigen Zeit die sogenannten beliebten Tribal-Motive. Unter Tribals versteht man einfarbige Motive, die sich aus einfacheren Mustern und geschwungenen Formen zusammensetzen (engl. tribe: Stamm, Sippe) und entfernt an die Motive der indigenen Tätowierungen angelehnt ist. Ein besonderes Beispiel für ein modernes Tribal-Tattoo ist das wohlbekannte A..sch-Geweih.

Wandtattoo Tribal

Wandtattoo Motiv ähnlich einem Tribal-Tattoo

Die Bezeichnung Wandtattoo für ein einfarbiges Wandmotiv zum Aufkleben kann also auch als Anlehnung an Tribal-Motive als einfarbige, dekorative Ornamente verstanden werden. Wie ein Tribal-Tattoo sind auch Wandtattoos einfarbig und besitzen in vielen Fällen klare Linien und Konturen.

Wandtattoos bieten Raum für Kreativität

Das war sie also, die Erklärung für den Begriff Wandtattoo. Wer sich schon immer gefragt hat, was hinter dieser Bezeichnung steckt, für den haben wir hoffentlich etwas Licht ins Dunkel gebracht.

Mit einem Wandtattoo lassen sich also, ganz ohne Nadel und Schmerzen, außergewöhnliche Akzente in die Wohnungsgestaltung bringen. Bei der großen Auswahl an Wandtattoo-Motiven können Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Lassen Sie sich inspirieren und seien sie kreativ.

Lesen Sie auch diese Beiträge von Wandtattoo.net: